Mutterglück ist das schönste Glück

Am 8. Mai ist Muttertag!

 

In Deutschland und vielen anderen Länder  werden die Mütter am zweiten Sonntag im Mai geehrt. Ganz anders als der Vatertag, wird der Muttertag NICHT als Anlass zum Biergelage unter Freundinnen genommen, die auch noch gar keine Mütter sind. Auch nicht Sektgelage! 😉

Für viele Mütter begrenzt sich die Feier auf den lang ersehnten Anruf der Kinder…

Doch sind die Kinder etwas aufmerksamer, suchen sie immer öfter nach kreativen und ausgefallenen Geschenken. Laut einer Untersuchungen gehören diese fünf zu den beliebtesten Geschenkideen:

 

Die Top 5 Geschenke zum Muttertag

  • Platz 1: Massagegeräte
  • Platz 2: Wellness-Gutscheine
  • Platz 3: Blumen und Schokolade
  • Platz 4: Kurzurlaub
  • Platz 5: Collagen

Süße Kinderfotos, gemeinsame Erinnerungen in einer Collage zusammengestellt sind ein sehr persönliches Geschenk. Es hält das bereits Erlebtes noch einmal fest.

 

Passend zu unserem Mai Motto steht das Jahr 2016 ganz im Zeichen von Wellness und Wohlfühlen, wenn es um das passende Muttertags-Geschenk geht: Alles was gut tut, lecker schmeckt und die eigenen vier Wände verschönert ist ein tolles Geschenk, um den Müttern dieser Welt „Dankeschön“ zu sagen…

Ich wünsche mir…

Für mich ist das schönste Geschenk Ruhe und Auszeit. Im Prinzip haben mir meine Jungs ihren Muttertag-Geschenk am Vatertag gemacht: Sie sind zusammen schwimmen gegangen. Quasi den ganzen Tag. Für mich hieß es ein paar Stunden Auszeit. Ich nahm mir viel vor: relaxen, neue Choreographie durchtanzen, lesen, eine Beitrag schreiben usw…

Geschafft habe ich nicht viel davon. Die meiste Zeit saß ich einfach auf dem Sofa überfordert von den Möglichkeiten, der Freizeitgestaltung. Macht aber nichts! So ist es eben. Hauptsache, ich hatte Zeit für mich 🙂

Ich liebe meine Männer – den großen wie den kleinen. Ich liebe es aber auch, Zeit mit mir alleine zu verbringen. Das kommt in dem alltäglichen Mutter Dasein oft etwas kurz. Daher sind mir Geschenke, die mir etwas Zeit für mich einräumen, am aller liebsten.

Am diesjährigen Muttertag ist mein Mann verreist. Es wird also nix mit dem Alleinsein. Ich werde einen schönen. hoffentlich sonnigen Sonntag mit meinem 3,5 jährigen Sohn verbringen, der noch nicht viel von Geschenke machen versteht. Er ist selbst ein 🙂

Ich freue mich darauf und wünsche allen Mütter einen traumhaften Muttertag-Sonntag!

Yve

Bei mir ist es dieses Jahr ganz anders. Da ich Anfang April ausgezogen bin und die Kinder mit meinem Mann schon in die Pfingstferien vorgefahren sind, bin ich das erste Mal am Muttertag alleine.

Mein 5jähriger Sohn hat im Kindergarten ein Geschenk für mich gebastelt, das liegt auf dem Esstisch im Haus für mich bereit. Ein komisches Gefühl und ich werde die kinderfreie Zeit zum Arbeiten nutzen. Denn danach geht es ab in die Pfingstferien- 2 Wochen Ostsee mit den Kids. Darauf freue ich mich.

Was ich mir wünsche? Zeit mit den Kindern. Ohne Sorgen und Ängste. So kann es sich ändern. Letztes Jahr hab ich mir Auszeit und Ruhe gewünscht. Und auch ich kenne das Gefühl, wenn Du auf der Couch sitzt und vor lauter Zeit gar nicht weißt, was Du zuerst machen sollst oder möchtest. Weil ja auch so viel liegen geblieben ist. Und zu guter Letzt schafft man gar nichts. Da hilft wirklich Zettel schreiben!

Mein Zettel für die nächsten Tage steht und ich finde ja, es sollte jeder Tag Mutter- und Vatertag sein. Sag mal hin und wieder DANKE. 🙂

Alex

Muttertag: Ursprung, Bräuche & Bedeutung

Die Tradition des Muttertages geht auf die griechische Geschichte des Jahres 250 vor Christus zurück. Zu dieser Zeit wurde im alten Griechenland die Mutter des Gottes Zeus, Rhea, gefeiert.

Auch als Frühlingsfest bekannt, ging es um die Dankbarkeit für das Leben auf der Erde und es wurden Opfergaben als Geschenke dargebracht. Mit dem Zerfall des Griechischen Reiches ging auch der Brauch um das Fest der Göttin Rhea verloren.

Entgegen des allgemeinen Glaubens, handelt es sich bei diesem Feiertag nicht um eine Erfindung der Blumen- und Pralinenindustrie. Der Brauch wurde schlussendlich in den USA eingeführt, doch die Vorboten dieses Feiertages gab es schon wie gesagt 250 Jahre vor Christus.

Durch den geschichtlichen Hintergrund enthält der Muttertag verschiedene Bräuche, die sowohl ihren Ursprung aus der kirchlichen als auch der weltlichen Anschauung haben. Allerdings steht der Brauchtum des Muttertags und die kirchliche Bedeutung nur noch im Schatten der Geschenke, seitdem der Tag kommerzialisiert wurde.

Früher wurden zum Muttertag farbige Nelken angesteckt. Diese symbolisierten die Verehrung der eigenen Mutter. Weiße Nelken wurden zum Gedenken an verstorbene Mütter angesteckt. Es ist wohl anzunehmen, dass aus diesem Brauch das Geschenk des Blumenstrauß entstanden ist.

Der Brauch der Muttertagskarten ist ein sehr alter Brauch und hat sich bis heute bewährt. Mit einem kleinen Spruch wurde den Müttern für ihre Dienste in der Familie gedacht.

Heutzutage gibt es eigentlich nur noch einen Brauch, die Mutter reichlich beschenken. Die klassischen Geschenke zum Muttertag sind Blumen, Parfüm und Pralinen. Häufig wird auch die Mutter von Ihrem Mann oder Ihren Kindern zum Essen eingeladen.


What is about?!

An diesem Tag soll an die Mütter gedacht werden und ihnen gezeigt werden, welch wichtige Rolle sie in der Familie besitzen. Für eben diese Dienste soll die Mutter am Muttertag besonders geehrt und verwöhnt werden.

Aus diesem Grund erledigen alle restlichen Familienmitglieder an diesem Tag die Pflichten der Mutter. An ihrem Tag soll es sich eine Mutter gut gehen lassen und ihre normalen ‚Pflichten‘ vergessen.

Nicht nur Mütter, sondern auch Großmütter und Stiefmütter ist dieser Tag gewidmet. Auch sie werden für ihre Tätigkeiten im Haushalt und als Erzieherin geehrt.

Im ideal Fall sollte man aber während des ganzen Jahres diese kleinen Gesten der Mutter entgegenbringen, denn an nur einem Tag kann man nicht die Arbeit eines gesamten Jahres wertschätzen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.