Meine Lieblingssportart?!?

Gute Frage!

Im Gespräch mit Freunden oder auch meinen Kursteilnehmern kommt die Frage nach dem Lieblingsport immer wieder hoch. Dabei fällt auf, dass viele Menschen gar keinen Lieblingssport haben, sondern sich regelrecht „zwingen“ müssen, Sport zu treiben. Wenn Du erstmal drin bist im Training, gehts ganz gut. Aber wehe es kommen Ferien oder Urlaub dazwischen und Du machst Pause! Dann fällt es vielen unglaublich schwer, wieder anzufangen…

Da die Osterferien vor der Tür stehen dachte ich dass es vielleicht ganz nützlich wäre zu erfahren, warum das so ist und was Du tun kannst, um es zu ändern…

Warum ist das so?

Das kann an unterschiedlichen Dingen liegen. Wenn Du Dir die Säulen der Gesundheit anschaust, dann ist die Fitness- und Sportsäule eine davon.

Schon Hippokrates hat sich mit den Säulen dem Thema Gesundheit beschäftigt und herausgefunden, dass BEWEGUNG, ERNÄHRUNG, BEWUSSTSEIN, UMWELT und ENTSPANNUNG gleichermaßen wichtig sind, um ausgeglichen, gesund und leistungsfähig zu sein. Alle 5 Säulen sollten dabei im Gleichgewicht zueinander stehen, denn sie beeinflussen sich gegenseitig.

Wenn ich müde und ausgelaugt bin- durch zu viel Stress, ungenügende Vitalstoffzufuhr oder zu wenig Erholungsphasen, habe ich keine Lust nach der Arbeit auch noch Sport zu machen. Wenn ich mehr Sport treibe- und noch dazu in einer schönen Umgebung an frischer Luft, habe ich Lust auf gesünderes Essen und kann wiederum besser schlafen. Glückshormone werden ausgeschüttet und ich fühle mich gut.

Also entweder Spirale hoch oder runter… Was das mit unserem Bewusstsein macht, kann sich jeder selbst ausmalen… Je nachdem, in welche Richtung es geht: auf die Couch oder runter – kann das in kürzester Zeit meinen gesamten Zustand verändern.


Mein TIPP:

Verändere Dein Verhalten bezüglich einer Säule nach der anderen, alle gleichzeitig stressen Dich!


Patric Heinzamnn rät: Viagra mal als Zäpfchen verwenden, damit man den Hintern hoch bekommt! 😉 😉 😉

Leider hört sich das einfacher an, als es für die Meisten ist. Ich gehöre übrigens auch zur Gattung Mensch, die einen Schweinehund besitzt…

 

Wie werde ich nun den Schweinehund los?

Die Antwort ist: Gar nicht!

Der ist immer da und wird es auch bleiben. Manche Menschen haben einen Pikinesen (den man auch mal einfach in die Einkaufstasche stecken kann), andere einen Labrador (der in der Regel folgsam ist und gut zu handhaben) und ganz andere wiederum eine Deutsche Dogge (die ihren eigenen Kopf hat, der auch noch ziemlich groß ist). Welchen davon Du besitzt, musst Du selber heraus finden und Dich dann dementsprechend verhalten.

Für das Training mit Deinem Schweinehund gibt es zum Beispiel Menschen wie mich (Personal Trainer), Nachbarn oder Freunde. Die nehmen nämlich den ollen Dackel an die Leine und laufen hinter Dir her und treiben Dich an. Nach ein paar Runden wird der Schweinehund ziemlich schlapp und wenn Du es schaffst im Training zu bleiben, dann bleibt er meistens am Rand liegen und ist still, weil es ihm viel zu anstrengend ist. Außerdem ist er „very impressed“ über die rasanten Fortschritte, die Dein Körper macht und die Leichtigkeit und Freude, mit der Du Deinen Tag bestreitest. Das steckt an!

Unser Körper ist unglaublich!

Er vergibt viel, aber vergisst niemals- wer also einmal trainiert hat, kommt schnell wieder rein. Muskeln gehen schnell weg, sie kommen aber auch bei gutem Training genauso schnell wieder.

So. Gesagt- getan. Nach meiner zweiten Schwangerschaft (Kind Nummer 1 2011, Kind Nummer 2 2012) fiel es mir ziemlich schwer, zurück ins Training zu kommen und meine Fitness und Vitalität wieder zu erlangen. Kurze Nächte, Stillen, Arbeit, Haushalt und zwei Wickelkinder zerrten an meinen Nerven und meiner Substanz.

Ich weiß noch wie meine Mutter mir immer in den Ohren lag- „jede Schwangerschaft ein Zahn!“ Das ist übrigens Quatsch… wenn Du Dich ausreichend versorgst und auf eine überaus gute und gesunde Ernährung achtest. Vitalstoffe ohne Ende habe ich zu mir genommen und hatte im Gegensatz zu vielen anderen stillenden Müttern keinen Haarausfall und immer ne tolle Haut und gute Nägel. Doch das nur am Rande.

Wie habe ich nun angefangen? Ganz einfach. Ich habe mir überlegt, wie ich die Zeit, die ich habe (also gar keine) am Besten nutzen kann, um mich zu bewegen. Dazu habe ich mir eine Freundin geschnappt und wir sind zusammen im Stechschritt um den Starnberger See marschiert. Mit zwei Kinderwägen. Egal bei welchem Wetter. Zusammen macht es nämlich einfach mehr Spaß. Allerdings will ein guter Stechschritt gelernt sein!


TIPP:

Bauchnabel rein, Beckenboden leicht anziehen, Schultern zurück, Kopf hoch, bewusst über die Ferse und dann über den ganzen Fuß abrollen.


Als der „Grundstock“ für meine Vitalität gelegt war, habe ich ein ganz einfaches, kurzes  Training entwickelt, um gemeinsam mit anderen Sport (egal wo und wann!) zu treiben, weil es mir einfach so auch mehr Spaß macht. Trage Dich hier ein, dann senden wir Dir die Anleitung für dieses sehr effektive und einfache Prgramm zu, das Du jeden Tag alleine oder mit Freunden egal wo machen kannst.

Mittlerweile halte ich mich mit Yoga, Pilates und NIA® (kennst Du nicht? Lese weiter!) regelmäßig fit, und da ich Sport einfach im Allgemeinen LIEBE, nehme ich alles mit, was mir sonst noch so vor die Füße fällt. Radeln, Joggen, Ski fahren, Segeln, Surfen, Reiten… Hauptsache draußen.

Ich habe aufgehört, Sport zu machen

„um zu…“ sondern treibe Sport nun einfach nach Gefühl.

Ich spüre mittlerweile, was ich brauche, was mir gut tut und weiß genau, wozu ich Lust habe. Der Fitness- Effekt kommt dann von ganz alleine.

Viel bringt nicht unbedingt viel. Die Dosis macht das Gift. Ich fühle mich mit 40 fitter denn je, habe einen unglaublich guten und durchtrainierten Körper und bin dazu auch noch (sehr meistens 🙂 ) gut drauf.

Dieses Gefühl für sich selbst kann jeder entwickeln – es bedarf nur aufmerksames Zuhören dem eigenen Körper gegenüber und etwas Übung.

Ich treibe Sport, weil ich meinen Körper LIEBE, nicht weil ich ihn verändern möchte.

Deswegen passt unter anderem auch Nia® so gut zu mir!

Warum ist Bewegung so wichtig?

Es gibt viele Menschen, die sich den Spruch „Leben ist Bewegung, Bewegung ist
Leben“ zum Motto gemacht haben. Ohne Bewegung fehlt ein wichtiger Bestandteil auf
dem Weg zu einer ausgeglichenen Lebensführung in Balance. Du musst dabei kein
Leistungssportler werden, sondern wir möchten Dir helfen, das für Dich passende Maß an
Bewegung zu finden, mit dem Du Dich wohl fühlst!

Bewegung ist nicht nur die biologische Voraussetzung für das Funktionieren aller
Körpersysteme, sondern erhöht sowohl unser Körperbewusstsein als auch unser
umfassendes körperlich-seelisches Gleichgewicht. Wenn Du gesundheitlich vorbeugen
möchtest, erweist sich Bewegung als richtiges Wundermittel, welches unter anderem
unser Herzkreislaufsystem und unseren Stoffwechsel unterstützt.

Fette werden verstärkt abgebaut und damit der Cholesterinspiegel gesenkt, unser
Immunsystem arbeitet besser und produziert mehr Abwehrzellen. Unsere
Muskelmasse nimmt zu und schützt damit Knochen und Gelenke vor Abnutzung. Das
Risiko von Osteoporose oder Arthrose ist vermindert, da Belastung die Knochenmasse
erhält (der Knochen braucht ein gewisses Maß an Belastung, um stabil und gesund zu
bleiben).

Der wohl schönste Vorteil an Bewegung ist die körpereigene Ausschüttung von
Endorphinen (Glückshormonen). Diese ist unmittelbar spürbar und somit eine direkte
Belohnung für uns von unserem Körper. Die Endorphine steigern merklich unsere Laune
und bewirken, dass wir uns einfach gut fühlen. Zudem sehen körperlich aktive Menschen
meist frischer aus, können in der Regel besser schlafen und sind auch im Alltag
belastbarer.

Und das Beste?

… Meistens auch ein schöner Körper, in dem Du Dich wohl fühlst. Ziel ist natürlich neben der Figurformung, Dein Körperbewusstsein zu steigern, die eigene Wahrnehmung für Deinen Körper zu erhöhen und Dir zu helfen, langfristig die Bewegungsform oder das Training zu finden, das Dir neben den gewünschten Effekten auch noch richtig Spaß macht.

Beantworte für Dich die folgenden Fragen, um die für Dich passende Bewegungsvariante
zu finden:

  1. Bist Du sehr diszipliniert oder brauchst Du ein Zugpferd wie einen Personal Trainer,Termine, Trainingspläne oder Trainingspartner, um Sport zu treiben?
  2. Trainierst Du gerne in geschlossenen Räumen oder liebst Du eher die Bewegung an der frischen Luft?
  3. Möchtest Du bevorzugt abnehmen, Deine Muskeln mehr definieren, Deine Ausdauer verbessern oder Deine Gelenkigkeit erhöhen?
  4. Arbeitest Du gerne mit anderen in Kursen, bevorzugst Du eine persönliche Betreuung durch einen Personal-Trainer oder trainierst Du gerne für Dich allein?
  5. Leidest Du unter körperlichen Beschwerden, wie zum Beispiel Rückenschmerzen, Kurzatmigkeit, Übergewicht etc.?
  6. Liebst Du Geselligkeit und Spaß mit anderen?

Und dann: Schreib an Dr. Glück, er hilft Dir, Deine Art von Lieblingsbewegung heraus zu finden und einen tollen Start in ein neues Körperbewusstsein zu schaffen!

Eure Alex

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.