Gesund durch den Winter

5 Hausmittel für ein starkes Immunsytem

Was haben Knoblauch, Ingwer, Sauerkraut, Granatapfel und Honig gemeinsam?

Sie sind seit Jahrhunderten als Heilmittel bekannt, und scheinen jetzt ein richtiges Revival zu erleben. Oft fragen mich meine Klienten was denn nun das richtige Kraut, das richtige Nahrungsmittel, die richtigen Stoffe und Bestandteile sind, um gesund durch den Winter und am Besten durch das ganze Jahr zu kommen. In den Medien wird viel geschrieben und es scheint jedes Jahr eine neue „Wunderwaffe“ zu geben…

TIPP:

Alles was die Natur uns schenkt- solange es ungespritzt und sonnengereift ist- hält unsere Zellen am Leben und stärkt sie gegen all den Stress, den wir tagtäglich erleben.

Besonders in der kalten Jahreszeit ist unser Immunsystem gestresst.

Da aber kein Mensch dem anderen gleicht, gibt es leider kein Rezept, welches für alle gültig ist.
Von daher liegt es an jedem selbst, herauszufinden, was ihm gut tut und in welcher Menge und Zusammensetzung.

TIPP:

Iss jeden Tag von allen 5 oder füge andere Dir bekannte hinzu. Dein Teller soll bunt sein. Nutze des weiteren Gewürze wie Kurkuma, Zimt, Muskatnuss oder Chili.

Was ist nun das Besondere an genau diesen 5 Nahrungsmitteln?

Knoblauch

Viele meiden Knoblauch wegen des Geruchs, jedoch ist diese tolle Knolle aus unserer Küche nicht mehr wegzudenken. Sie strotzt nur so vor sekundären Pflanzenstoffen, die eine ganz natürliche antibiotische Wirkung haben. Weiterhin bietet Knoblauch Selen, Mangan und Magnesium welche cholesterinsenkend und thrombosehemmend wirken.

Ingwer

Ingwer ist ebenfalls eine Knolle und gehört seit über 3000 Jahren zu den gesündesten Lebensmitteln der Welt. Zubereitungen aus der Ingwerwurzel werden zur Behandlung von Rheuma, Muskelschmerzen oder Erkältungen verwendet. Gingerol verleiht dabei dem Ingwer seine Schärfe und ist der wesentliche Bestandteil der Wurzel. Borneol und Cineol fördern die Verdauung nd regen den Apetit an, die Scharfstoffe Shoagol, Zingeron sowie Vitamin C, Magnesium, Eisen, Calcium, Natrium, Phosphor und Kalium wirken antibakteriell und durchblutungsfördernd.

TIPP:

Heißes Ingwerwasser schon am Morgen! Einfach Ingwer schneiden und mit heißem Wasser übergießen. Achtung: Je länger das Wasser zieht, desto schärfer wird es. Du kannst den Ingwer mehrfach übergießen.

Weisskohl

Weißkohl ist ein wahres Naturtalent und eine Vitamin- Bombe. Er trägt die wertvollsten Nährstoffe in sich, die wir uns nur vorstellen können. Neben Vitamin C, K finden wir Calcium, Folsäure, Magnesium und Eisen sowie zahlreiche sekundäre Pflanzenstoffe, die als Antioxidantien unseren Körper gegen freie Radikale beschützen.

Weisskohl bietet die Grundlage für Sauerkarut- ein fast schon altmodisches Nahrungsmittel. Es entsteht durch Fementation mit Hilfe vom Milchsäurebakterien, die auf dem frischen Kohl vorkommen und bei warmen Temperaturen, Sauerstoffabschluss und flüssigem Milieu den Weisskohl zu Sauerkraut werden lassen. Diese Mikroorganismen schützen unseren Organismus vor chronischen Krankheiten, Parasiten, Bakterien oder Viren.

Wer Sauerkraut nicht mag, kann WEißkohl auch als kräftigen Eintopf genießen.

Granatapfel

Bei uns erst seit einigen Jahren so richtig bekannt, wird er doch schon in der griechischen Mythologie als Speise der Götter bezeichnet.

Der Granatapfel ist ein kleines Kunstwerk. Auch hier kommen wieder die sekundären Pflanzenstoffe wie Flavonoide, Phenolsäuren und Polyphenole in großen Mengen zur Geltung. Die Powerfrucht ist reich an Vitamin C, Kalium und Eisen und viele Studien belegen seine positive Wirkung bei Herz- Kreislauf- Erkrankungen, Krebs und Arthritis.

Ich mag Granatapfel am Liebsten auf meinem Power- Porridge (Wasser, zarte Haferflocken, Mandeln, Zimt, Kurkuma- kurz aufkochen und bei Bedarf Honig) oder zusammen mit Feta Käse, Quinoa und Schalotten auf Feldsalat. Lecker!!!

Honig

Noch eine Speise der Götter! Er dient den Menschen als Nahrungsmittel seit mehr als 10.000 Jahren. Er versorgt unseren Körper mit leicht verwertbaren Kohlehydraten- schneller Energie. Er wirkt zudem antibakteriell, antimykotisch und antioxidativ. Die wertvollste Eigenschaft ist jedoch die, dass Honig verhindert, dass sich sogenannte pathogene Bakterien im Körper zu Gruppen zusammenrotten können. Damit sind diese dann anfälliger für Antibiotika- Behandlungen.

TIPP:

Kaufe Honig beim Imker in Deiner Region.

Ich nutze Honig besonders bei Halsentzündungen und Husten. Ein Tee mit Honig, Salbei und Zitrone wirkt wahre Wunder!

Nun denn! Der Winter kann kommen. Mütze auf, an die frische Luft und hin und wieder mal eins von unseren Powerfoods genießen. AM BESTEN TÄGLICH!

Happy Healthy Loving New Year!

Eure Alex

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.